Spielsucht Hilfe – Sucht erkennen, ernstnehmen & Hilfe holen

Neben all unseren Casino Tipps gehört auch ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Thema Spielsucht dazu. Die Gefahr aus dem Internet wird oftmals nicht sonderlich ernst genommen. Aber eine Spielsucht ist realer und oftmals näher als man glaubt. Denn viele Spieler werden spielsüchtig und merken es erst, wenn es schon zu spät ist. Deswegen gibt es hier Informationen, Tipps & Anlaufstellen zum Thema Spielsucht Hilfe.

Spielsucht Casino

Wo bekommt man Hilfe bei Spielsucht?

In Deutschland gibt es viele Institutionen, die Suchtkranke kontaktieren können. Diese dienen in erster Linie als Hilfestellung für die Betroffenen. Spielsuchtkranke Menschen können sich in der Regel auch an allgemeine Beratungsstellen wenden und werden dann entsprechend vermittelt.

Je nachdem wo Sie leben, gibt es diverse Zentren, an die Sie sich wenden können. Einige Psychologen haben sich auf Spiel- bzw. Internetsucht spezialisiert und können ebenfalls als erste Anlaufstelle kontaktiert werden.

Im Internet gibt es vor allem zwei Webseiten, die Ihnen beim Thema Spielsucht in die richtige Richtung weisen:

Auf beiden Webseiten haben Sie die Möglichkeit nach Postleitzahl diverse Anlaufstellen zu filtern.

Vor allem in Großstädten gibt es zahlreiche Programme und Institutionen, die Beratungen und weiterführende Hilfe für Suchtkranke anbieten. Das sind die bekanntesten Institutionen & Vereine:

In der Regel können Sie sich aber auch an Ihren Hausarzt wenden und eine Überweisung zu einem Therapeuten erhalten. Die meisten psychiatrischen Einrichtungen dienen ebenfalls als Ansprechpartner – deren Kontaktdaten sind online schnell zu finden.

Spielsüchtig und jetzt – Was man als Süchtiger tun kann?

Der erste Schritt ist bereits getan, wenn Sie Ihre Sucht erkannt haben. Die meisten Anzeichen von Spielsucht sind für die Betroffenen selbst schwer zu erkennen, und sie verleugnen sie häufig. Es ist wichtig, dass Familie und Freunde bei Verdacht auf Spielsucht ein wachsames Auge auf solche Anzeichen haben.

Was ist Glücksspielsucht überhaupt?

Glücksspielsucht wird oft als eine stille Sucht beschrieben. Sie kann jedoch eine Vielzahl von Anzeichen und Symptomen hervorrufen, die sich in erster Linie als Verhaltensänderungen äußern.

Problematische Glücksspieler scheinen sich häufig mit dem Glücksspiel zu beschäftigen, indem sie vergangene Glücksspielerlebnisse erneut durchleben oder zukünftige planen. Auch eine erhöhte Risikobereitschaft, z. B. durch größere Einsätze, kann ein Anzeichen für Sucht sein.

Ein zwanghafter Spieler kann auch zum Glücksspiel greifen, um mit persönlichen Problemen oder Stress fertig zu werden. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass der Betroffene lügt, um das Ausmaß seines Problems zu verbergen, und dass er wegen des Glücksspiels wichtige Beziehungen und Möglichkeiten aufs Spiel setzt.

Wie genau sich Sucht äußert kann allerdings individuell verschieden sein. Spielsucht kann ebenfalls verschiedene Formen annehmen: Spielsucht heißt nicht unbedingt Glücksspielsucht, es gibt auch immer mehr Shooter-Spieler (wie bspw. Fortnite), die Suchtanzeichen zeigen.

Wie kann man Spielsucht vorbeugen?

Wenn wir von Sucht und Spielsucht Hilfe sprechen, dann geht es oft darum, wie wir die Sucht behandeln können. Dabei wird viel zu wenig Wert auf die Prävention gelegt – die in vielen Fällen das Problem vielleicht hätte aufhalten können. Wir haben 4 Schlüsselpunkte, die eine Spielsucht vorbeugen können:

  • Setzen Sie sich ein Limit, wie viel Geld Sie verspielen wollen:

    Betrachten Sie Glücksspiel als Unterhaltung. Wie viel Geld würden Sie normalerweise für einen Abend Unterhaltung ausgeben? Legen Sie ein maximales Budget für Ihre Zeit im Casino fest und halten Sie sich daran.

  • Nutzen Sie ein separates Konto zum Spielen in Online Casinos:

    Mit einem separaten Konto für Unterhaltung, trennen Sie das zusätzliche Geld, das Sie für Glücksspiele ausgeben können, von Ihrem Alltagsbudget. Dieses extra Konto hilft Ihnen auch den Überblick zu behalten und realistische Limits für Ihren nächsten Casinoabend festzulegen.

  • Spielen Sie aus dem richtigen Grund & seien Sie sich dessen bewusst:

    Und nochmal, Glücksspiel sollte eine Form der Unterhaltung sein. Deswegen sollten Sie keinen Verlusten nachjagen und diese auch nicht zurückgewinnen wollen. Je länger Sie Ihren Verlusten hinterherlaufen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie noch mehr Geld ausgeben und verlieren. Spielen im Online Casino ist kein Job und Gewinne keine Einnahmequelle!

  • Verstehen Sie die Spiele und wie diese funktionieren – nämlich per Zufallsgenerator:

    Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass es “heiße oder kalte Spielautomaten“ gibt. Alle Spiele in Casinos müssen zufällige Ergebnisse haben. Es ist wichtig, dass Sie das Spiel, das Sie spielen, verstehen, damit Sie das Gefühl haben, dass Sie Ihre Einsätze kontrollieren können. Sie können zwar das Ergebnis nicht beeinflussen, aber Sie können genau bestimmen, wie viel Sie setzen.

Um einer Spielsucht vorzubeugen, bevor sie beginnt, sollte man sich ein Geldlimit setzen, ein separates Konto nutzen, zur Unterhaltung spielen und verstehen, wie die Spiele funktionieren.

Wenn Sie Bedenken wegen Ihres Glücksspiel-Verhaltens haben und Hilfe suchen, können Sie sich an Ihre örtliche Beratungsstelle für Glücksspielprobleme wenden, um Informationen darüber zu erhalten, wo Sie lokale Ressourcen finden können.

Kann man seine Spielsucht heilen?

Selbsthilfe ist vor allem bei Sucht ein großes Thema – und damit auch bei der Spielsucht Hilfe. Ob Sie es aus der Spielsucht komplett allein herauskommen, kommt darauf an, wie tief Sie drinstecken. Es gibt aber einige Tipps, die für alle Betroffenen hilfreich sein können:

  • Steigern Sie Ihr Bewusstsein in Bezug auf Situationen, in denen Sie spielen – Wie haben Sie sich gefühlt? Was war die Situation? Was haben Sie vor und während des Spiels gedacht? Wie viel Geld haben Sie ausgegeben?
  • Identifizieren Sie die Gründe, warum Sie spielen – Langeweile, Depression, Einsamkeit, Befriedigung & Unterhaltung, Gewohnheit, Ablenkung, um andere Menschen zu vermeiden, um Geld zu verdienen, um (etwas) zu feiern
  • Erstellen Sie eine Übersicht, wie viel Geld Sie für Online-Spiele ausgeben & erkennen Sie Muster – Es gibt Tracker & Apps, mit denen Sie Ihr Spielverhalten dokumentieren können
  • Erkennen Sie positive Aspekte, von denen Sie profitieren, wenn Sie mit Spielen aufhören – Mehr Geld/weniger Schulden, besseres Selbstbild, mehr Zeit für Freunde & Familie, usw.
  • Konfrontieren Sie sich mit der Realität & eliminieren Sie irrationale Gedankengänge – „Ich kann jederzeit aufhören“, „Ich werde es zurückzahlen“, „Ich bin ein Glückspilz“, „Eines Tages werde ich einen ganz großen Gewinn landen“, „Spielen lässt mich besser fühlen“, „Ich bin clever, ich kann das System überlisten“ (machen Sie sich auch klar, warum diese Gedankengänge irrational sind)
  • Lernen Sie Ihren Suchtdruck zu kontrollieren – Dafür ist es wichtig, dass Sie verstehen, in welchen Situationen Sie zum Spielen neigen (Gründe, warum Sie spielen) & Strategien entwickeln, die Ihnen helfen diese zu überkommen
  • Distanzieren Sie sich von riskanten Situationen – Sie können Ihre Spielerkonten schließen & die Anbieter über Ihr Problem informieren, gleichzeitig finden Sie alternative Beschäftigungen

Auf dem Weg der Spielsucht Hilfe sollten Sie ehrlich zu sich sein. Dazu gehört auch, dass Sie sich professionelle Hilfe suchen, wenn Sie merken, dass Sie es allein nicht schaffen können.

Wie geht man mit Sucht eines Angehörigen oder Freundes um?

Es kann schwer sein, wenn ein geliebter Mensch mit Spielsucht zu kämpfen hat. Um zu helfen, ist es wichtig, auf Anzeichen des Problems zu achten – wie z. B. exzessives Spielen, Grübeleien, Lügen und oft auch Veränderungen im Lebensstil. Der erste empfohlene Schritt besteht darin, mit dem Betroffenen zu sprechen. Sie können zwar niemanden zwingen, sich mit seiner Sucht auseinanderzusetzen, aber Sie können sicherlich Ihre Unterstützung anbieten, wenn Sie sich dabei sicher fühlen.

Sie können die Person auch ermutigen, sich professionelle Hilfe bei der Bewältigung ihrer Sucht zu suchen, wenn sie sich dazu bereit fühlt.

Wenn die Sucht Ihres Angehörigen für Sie selbst Probleme verursacht, wie z. B. Angstzustände, sollten Sie auch für sich selbst psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Wenn Sie bei einem Freund oder Angehörigen Anzeichen erkennen, die auf eine Spielsucht hinweisen, dann können Sie das Schritt für Schritt ansprechen:

  1. Anzeichen/Symptome erkennen
  2. Suchen Sie das Gespräch mit dem/der Betroffenen
  3. Fragen Sie, was den Betroffenen helfen würde
  4. Bieten Sie an Hilfe zu suchen
  5. Suchen Sie gemeinsam professionelle Hilfe

Wichtig: Sie sollten als Freund oder Angehöriger nicht selbst zum Therapeuten werden. Achten Sie unbedingt auf Ihre eigene mentale Gesundheit und unterschätzen Sie nicht die Macht einer Sucht.

Als Angehöriger muss man selbst ein Verständnis für die Spielsucht entwickeln, bevor man helfen kann. Dabei kann eine Angehörigen-Beratung helfen.

Anzeichen erkennen – Woher weiß ich, dass ich oder ein Angehöriger spielsüchtig ist?

Es ist oft schwieriger, die spezifischen Anzeichen einer Glücksspielsucht zu erkennen als die einer Drogensucht. Denn bei Glücksspielproblemen können die Anzeichen auf eine Reihe von Ursachen zurückzuführen sein, von denen einige durchaus berechtigt sind. Wenn Sie die häufigsten Warnzeichen der Spielsucht kennen, können Sie das Problem früher erkennen und sich von Experten beraten lassen, wie Sie am besten vorgehen, um die Wahrscheinlichkeit einer Genesung zu erhöhen. Zu diesen Anzeichen gehören finanzielle, zeitliche und stimmungsbezogene Indikatoren.

Finanzielle Warnzeichen:

  • Geld verschwindet aus Geldbörsen, Konten oder anderen Anlagen
  • Wertvolle Gegenstände verschwinden
  • Trotz Job immer knapp bei Kasse
  • Ständiges Geldleihen von anderen, ohne es zurückzahlen zu können
  • Aufnehmen von Krediten ohne nachvollziehbare Investition
  • Verstecken von Finanzinformationen, Unterlagen & Gehaltsabrechnungen
  • Nichtbezahlen von Rechnungen, daraus resultierend Unterbrechung der Stromversorgung usw.

Stimmungsbezogene Warnzeichen:

  • Rückzug von Freunden & Familie
  • Schlechte Leistung auf Arbeit
  • Nervosität, Aufregung, Reizbarkeit oder Frustration ohne erkennbaren Grund
  • Depression oder Selbstmordgedanken ohne diese zu spezifizieren
  • Auffällige Veränderung der Persönlichkeit
  • Verminderter Schlaf & Appetit
  • Veränderung des sexuellen Verlangens
  • Kontrollierendes, manipulatives Verhalten, um Geld von anderen zu bekommen

Zeitbezogene Warnzeichen:

  • Nichterscheinen zur Arbeit ohne erklärbaren Grund
  • Unpünktlichkeit selbst bei wichtigen Verpflichtungen
  • Häufige Krankmeldungen oder ungeplante Urlaubstage
  • Einfache Besorgungen dauern Stunden (z.B. Brot kaufen)
  • Unkomplizierte Aufgaben dauern unverhältnismäßig lange & werden trotzdem nicht richtig erledigt

Es mag den Anschein erwecken, dass Glücksspiel eine Aktivität ist, die Menschen freiwillig ausüben – und dass sie einfach nur unverantwortlich sind, wenn das Verhalten anfängt, Probleme zu verursachen. Allerdings ist problematisches Glücksspiel eine ernsthafte Krankheit, genau wie Substanzabhängigkeit. Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass der Betroffene, wenn er erst einmal süchtig geworden ist, wahrscheinlich nur noch wenig Kontrolle über sein Glücksspiel hat.

Achten Sie auf Anzeichen bei sich und Angehörigen und nutzen Sie die Möglichkeiten über Beratungsstellen Hilfe zu bekommen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Gibt es Persönlichkeitsstörungen, die die Wahrscheinlichkeit süchtig zu werden erhöhen?

Suchtverhalten ist ein häufiges Symptom bei diversen Persönlichkeitsstörungen. Es gibt Studien die zeigen, dass Menschen mit Diagnosen wie Borderline sehr viel häufiger spielsüchtig werden. Generell fand man heraus, dass Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit süchtig werden, wenn sie impulsiv, emotional instabil und in ihrem Handeln unbewusst sind.

Kann man Spielsucht von einem auf den anderen Tag heilen?

Es gibt einige Programme, bei denen mit Hypnose gearbeitet wird. Diese Therapien versprechen schnelle und große Fortschritte. Allerdings können diese Therapieformen nicht langfristig helfen, wenn keine psychische Betreuung involviert ist. Wer einmal süchtig ist, kann kaum heilen, sondern muss Kontrollmechanismen lernen & entwickeln – das kann Wochen, Monate oder auch Jahre dauern.

Was passiert, wenn ich einem Online Casino sage, dass ich spielsüchtig bin?

Sobald Sie ein Suchtproblem äußern, sind alle Online Casinos dazu verpflichtet Ihr Spielerkonto zu sperren. (Sollte das nicht gemacht werden, verstößt der Anbieter gegen Lizenzauflagen und kann seine Zulassung verlieren.) Wenn das Online Casino Partnerseiten hat, können Sie auch dort nicht mehr spielen.

Wo kann man akut Hilfe bekommen, wenn man spielsüchtig ist?

Der erste Schritt kann sein eine Beratungsstelle zu kontaktieren. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Anlaufstellen und auch Hotlines auf der ganzen Welt, wie beispielsweise die der Schweizer Initiative SOS Spielsucht – hier können Sie anrufen, schreiben oder vorbeikommen. Anschließend können Sie Hilfe in Ihrer Nähe finden & langfristig wirksame Strategien zum Umgang mit der Spielsucht entwickeln.

Warum macht Glücksspiel süchtig?

Unser Gehirn reagiert auf Glücksspiel genauso wie beispielsweise auf Alkohol. Wenn wir gewinnen, gibt uns unser Gehirn eine Art High – und damit eine emotionale Belohnung. Es wird eine große Menge Dopamin ausgeschüttet und wir fühlen uns gut. Normale Aktivitäten liefern diese Befriedigung nicht mehr und wir jagen dem emotionalen Hoch nach. Das Belohnungssystem ist bei Suchtkranken quasi manipuliert und wir fühlen uns nur noch glücklich, wenn wir das Suchtmittel konsumieren können. – Deswegen erleben Betroffene auch bei Spielsucht einen Entzug, denn das Gehirn stellt weniger Dopamin zur Verfügung.

Möchten Sie sich weitergehend informieren?

Dann lesen Sie auch die folgenden Artikel: